Roaming Gebühren werden kundenfreundlicher!

Mit einer erneuten Regulierung zwingt die EU-Kommission die Netzbetreiber dazu, die Gebühren für die Nutzung Ihres Handys im Ausland zu senken. Der Ausblick auf 2014 lässt hoffen: Es könnte ein komplett neues Roaming-Modell entstehen.

Ab dem ersten Juli 2012 dürfen Netzbetreiber für Telefonate nur noch 29 Cent verlangen, ankommende Gespräche dürfen nur noch acht Cent kosten und eine SMS maximal neun Cent. Hinzu kommt dabei jedoch noch die jeweilige Mehrwertsteuer des Landes. Erstmalig wird auch das mobile Datenroaming einer Regulierung unterzogen, höchstens 70 Cent netto darf ein Megabyte künftig kosten. Einen ersten Schritt in die Benutzerfreundliche Richtung hatte die EU-Kommission bereits 2010 gemacht, als eine Kostenbremse bei 50 Euro im Monat eingeführt wurde um die Kunden vor Horrorrechnungen zu bewahren.

Dennoch schafften es die Netzbetreiber nicht, einen einheitlichen Standardtarif zu verfassen, der die von der EU vorgeschriebenen Regeln unterboten hätte. Auch Verbraucherschützer stehen hinter den EU Regelungen und wettern gegen die Netzbetreiber. Es gäbe keinerlei technische Begründungen für solch hohe Preise, so Gerd Billen, Chef des Bundesverbands für Verbraucherschutz, das sei reine Profitgier und Gewinnmache von Firmen. Ab 2014 können Kunden in der EU einen eigenen Roaming-Vertrag abschließen, dies soll unerwartete Gebühren eliminieren und weitere Transparenz schaffen.

Die Computer und Service GmbH in Leverkusen berät Sie gerne darüber, wie Sie Roaming-Gebühren vermeiden und welcher Mobilfunkanbieter den für Sie passenden Tarif anbietet.

Teilen Sie diesen Inhalt

Share to Google Plus
Sie können einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite hinterlassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.