Ihre “siegreichen Informationen”, oder: wie schlecht kann eine Spam Email eigentlich sein?

Vor einiger Zeit hatten wir von der Computer und Service GmbH Leverkusen bereits vor Phishing Emails gewarnt. Einige dieser Phishing Mails sind allerdings weniger gefährlich als vielmehr unfreiwillig komisch…

Vor ein paar Tagen erreichte uns folgende Email einer „Charity organaizetion“ (sic!) mit dem Betreff:

„GLUECKWUENSCHE !!! IHRE E-MAIL HAT GEWONNEN DIE SUMME VON {1,000,000.00 Euro}.“
Der Rest der Email ist sprachlich kompletter Müll, anscheinend ein ursprünglich englischer Text, der durch Google Translator gejagt wurde. Ansonsten folgt sie altbekannten Rezepten für das Erstellen von Phishing Mails. So werden als Initiatoren des Gewinnspiels gleich mehrere multinationale Großkonzerne angegeben um der Email deren Autorität zu verleihen. Man beachte besonderes die Plätze fünf und sieben…

1. Microsoft Incoporation
2. Aol
3. Calsberg
4. Becks
5. Benz
6. Coca-Cola
7. Mercedez Benz
8. Suisse Credit
9. Raiffeisen Bankgruppe

Es folgt eine Liste mit anderen angeblichen Gewinnern aus verschiedensten europäischen Staaten – allesamt wahre Glückspilze, denn wenn man ihre namen bei Google eingibt, bekommt man die verschiedensten Gewinnspiele, die sie alle gewonnen haben. Anscheinend ist es für die Ersteller von Spam Mails mittlerweile schon zu viel Aufwand, sich neue Namen auszudenken, stattdessen fügt man die alte Liste per Copy and Paste in die neue Email ein.

Fragt man sich nun, woher die angeblichen Initiatoren des Gewinnspiels die eigene Emailaddresse haben, so wird man informiert, dass „ [a]lle E-mail Adressen wurde von den Europaeischen Union{EU} Einwohnerverzeichnis und Internet Benutzer Databanken aus dem ganzen Europa Gebiet ausgewaehlt [wurden]“. In bestem Veronadeutsch wird man geraten, diese „siegreichen Informationen vertraulich […] zu behalten“. Sollte man nun immer noch an der Seriösität des Ganzen zweifeln, so kann man sich an die Ansprechperson wenden, eine gewisse „Prof. Mrs Treasure Cyrils“ aus London, England, an die man auch ein Formular mit persönlichen Daten senden soll, um die Ausschüttung zu ermöglichen.

Emails die derart stümperhaft erstellt wurden sind natürlich schnell als Spam durchschaut und sollten kaum ein nennenswertes Sicherheitsrisiko darstellen. Man sollte allerdings auf der Hut sein. Leider sind nicht alle Versender von Phishing Mails derart amateurhaft. Sie agieren zunehmend professioneller und sind schwerer zu durchschauen. Schauen Sie deshalb genau hin, wenn Sie Emails bekommen, die Sie auffordern, jemandem Ihre Daten zukommen zu lassen.

 

Teilen Sie diesen Inhalt

Share to Google Plus
Sie können einen Kommentar, oder einen Trackback von Ihrer Seite hinterlassen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

You must be logged in to post a comment.